Ausreiten

Unser Trainingsplan ist gut gefüllt mit kleinen Einheiten. Es gibt noch so viel zu lernen! Ich achte aber auch darauf, es nicht zu übertreiben.Letztes Wochenende habe ich mich zum ersten Mal im Gelände auf Pegasus gesetzt. Wir sind um zwei Felder geritten, das war wahrscheinlich kaum ein Kilometer. Für den Anfang hat es aber gereicht, er hat danach erst mal eine Pause gebraucht, um über alles nachzudenken.

Pegasus ist total cool geblieben, obwohl es richtig stürmisch war. Unsere Führstute Sita hat der Wind offensichtlich mehr gestört, sie musste ein wenig tänzeln. Davon hat sich die coole Socke aber kein bisschen beeindrucken lassen und ist ganz lässig nebenher getöltet.

Mit seinem neuen Halfter.Sonntag haben wir dann schon den zweiten Versuch gestartet. Dieses Mal haben wir uns schon weiter raus getraut. Dafür habe ich ihn aber größtenteils geführt. Ich habe wieder nur einen knappen Kilometer auf ihm gesessen, den ganzen Berg hoch… Das fand er ganz schön anstrengend. Oben angekommen hat er geschnauft wie eine kleine Dampflock ;-)

Ich bin ganz schön stolz auf ihn, weil er das so entspannt meistert. Er ist immer voll bei der Sache und lässt sich durch mich nicht aus der Ruhe bringen. Dabei läuft er aber im Gelände fleißig. Um den Vorwärtsdrang ein wenig zu fördern werde ich in nächster Zeit bevorzugt raus gehen, soweit das Wetter und unsere Zeit es zulässt.